Montag, 3. März 2014

Das Geißblatt braucht ein neues Rankgerüst

Auch das Geißblatt hat Sturmschäden erlitten, da der - ja ich gebe es zu - etwas altersschwache und zu kleine Holzzaun - keine wirkliche Stütze in den stürmischen Zeiten für das Geißblatt war. Das wollte ich nun ändern und habe lange überlegt, wie ich es machen könnte. Vor allem darf auch dieses Projekt nicht zu viel Kosten. Bei der Vielzahl der noch anstehenden Arbeiten an Haus und Garten zählt jeder Cent. Der Boden um das Geißblatt ist recht steinig, sodass ich z.B. keine Bodenhülsen für stärkere Pfosten einschlagen konnte. So habe ich, recht mühselig, mit einem Erdbohrer zwei Löcher gebohrt. Danach konnte ich 2 Rundpfosten von 2m Länge und einem Durchmesser von 7 cm, in den Boden rammen. Alle anderen Hölzer habe ich aus dem alten Zaun wieder mit eingebaut,  nachdem ich das Geißblatt in seine alte-neue Form gebracht hatte. Den oberen Querpfosten hatte ich noch in meinen bescheidenen Bauholzbeständen. 3 Drahtleinen habe ich vom oberen Pfosten mit der kleinen Hühnerwerkstatt verbunden - damit das Geißblatt sich neue Gartenwelten erobern kann. Noch sieht alles recht kahl aus, doch ich denke die Verbindung mit neuem "Fabrikholz" und altem "Gartenholz" ist recht gut gelungen und das Geißblatt wird für baldiges Grün sorgen. Gebaut habe ich daran 4 Stunden - allein- gekostet hat mich das Gerüst ca. 17 Euro. 
etwas Windschief hängt das Geißblatt im alten Zaun -doch der erste Pfosten steht schon
das Geißblatt kann nun sicher weiter wachsen

Kommentare:

  1. Das sieht gut und stabil aus, Hedwig! Die Idee mit den beiden Blumentöpfen links und rechts gefällt mir auch. Ich habe immer ein gutes Gefühl dabei, wenn die "alten" Dinge mitverwendet werden. In diesem Fall wäre mir ausschließlich neues Holz zu geradlinig und "starr". So sieht es lebendig aus!

    Grüße von Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Beate, ich verwende auch gern die alten Dinge noch mal neu, wenn es irgendwie möglich ist. Und du hast recht das neue "gradlinige" Holz passt nicht überall hinein, und muss aufgelockert werden. Grüße aus dem Norden von Hedwig

      Löschen
  2. Find ich gut. Und versaut den nächsten Stürmen garantiert zuverlässig das Handwerk ;-).

    Grüße außem Ruhrpott: Holgi

    AntwortenLöschen
  3. Ein gemütliches Plätzchen!
    Lieben Gruß, Petra

    AntwortenLöschen