Samstag, 9. Juli 2011

Landlust & Landfrust......

   ............dieses beiden Emotionen liegen oft ganz nah beieinander und mich erwischt es in diesem Jahr ganz besonders oft....natürlich hat es auch verschiedene Gründe: größere und kleinere, ernstere und nicht so dramatische ....... Vieles von dem Frust, kann mit etwas Energie und Motivation in wahre Lust umgewandelt werden....aber was tun mit den Dingen die nicht in der eigenen Hand liegen - die man nicht selbst beeinflussen kann - wo man den Dingen die da kommen oder auch nicht - hundertprozentig - ausgeliefert ist.....das ist manchmal nicht so einfach....

Sprechen wir mal über die oberflächlichen Dinge : Das Wetter! Ich glaube, ich spreche jedem Gärtner aus dem Herzen - das dieses unbeständige und vor allem sehr feuchte Wetter (ich kann natürlich hier nur für Mecklenburg sprechen) ganz schön frustet. Der Rasen wächst in ungeahnte Höhen und stellt dabei Rekordzeiten im Wachstum auf. Bei 1000m² Rasenfläche kann das echt zum Problem werden. Und wir haben keinen Rasentraktor. Das fast reife Obst  platzt entweder durch den heftigen Regen auf oder - wird von Willi und Bruno, unseren gefräßigen Labbis vom Strauch gefressen. Ja unsere Labbis "ernten" die Erdbeeren und Stachelbeeren  ganz sauber von Pflanze und - Strauch !!!


Die Blumenbeete sind so nass - das ein durch-hacken unmöglich ist - wie die Blümils aussehen nach dem Regen - muss ich nicht noch ausführlich beschreiben - und dann wären dann noch die Nacktschnecken die zu hunderten in den Garten einfallen und sich auf den Pflanzen stürzen (komisch die wollen unsere Labbis nicht fressen).....All das bringt immer wieder mal Frust....aber das Wetter kommt und geht und ändert sich....und sorgt dann auch wieder für ausgeglichene Landlust....zumindestens im Garten .....tja und alles andere.....man wird sehen - wie sagte meine Omi früher :" ..... irgendwie geht es immer weiter - wichtig ist das du immer dabei in den Spiegel schauen kannst und dir treu bleibst" ...und sie musste ja wissen - sie hat doch ganz andere Zeiten hinter sich gebracht....also geht es weiter ....... um den Landfrust die Zähne zu zeigen und immer wieder aufzustehen.....

Kommentare:

  1. Wenn Ihr jetzt schon wegen Wetter und Nacktschnecken leidet, dann kann ich Euch aus eigener leidvoller Erfahrungen sagen es kann noch blöder werden: Die Nacktschnecken sind bei uns wieder vermehrt da, auch wenn wir kaum noch attraktive Pflanzen und erst recht kein Gemüse mehr für sie im Garten haben. Jetzt werden sogar schon Deutzien im Topf angeschleimt und immer häufiger kommen sie sogar ins Haus oder putzen unsere Fensterscheiben! Und jetzt bringe ich mir im Vergleich zu den Schnecken-Sammeljahren 2002 & 2003 auch noch Zecken vom Absammeln oder der Gartenarbeit mit, die Borreliose-Erreger in sich tragen. So hatte ich mir Gartenarbeit auch nicht vorgestellt, als wir 1996 unser Grundstück übernahmen. Bei uns ist es jetzt an der Zeit die Gartengestaltung zu überarbeiten oder resigniert aufzugeben. Im Moment bin ich aber noch dazu bereit für unser kleines Biotop zu kämpfen ohne dabei zu viel zu zerstören. Denn Schneckenkorn & Schädlingsbekämpfer sind für mich kein Lösungsansatz. Vielleicht ist ja zumindest das Wetter gnädig und es bleibt länger schön warm - dann kommen die Probleme etwas später und es bleiben noch ein paar Tage zum Genießen ...
    In diesem Sinne Kopf hoch!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silke, danke für deine Worte, wie ich ja oben schon beschrieb, das Wetter ändert sich ja immer wieder und die Schneckenplage löst sich dann von ganz allein - und Aufgeben gibt es nicht - die Blumen werden gepflegt und das Gemüse auch da können die Schnecken machen was sie wollen :o) Es ist ja nicht das erste zu feuchte Gartenjahr was wir erleben :o)
    Liebe Grüße
    Hedwig

    AntwortenLöschen
  3. Oh das hört sich sehr nach Verzweiflung an... während ihr auf dem Regenradar ständig von Regen beglückt werdet, suche ich den Himmel verzweifelt nach Regenwolken ab. So unterschiedlich kann es also sein, mit dem Wetter und dessen Folgen. Ich plädiere für 3 Stunden Regen in der späten Nacht und Sonnenschein mit Wölkchen am Tag. Dann hätten auch die Schnecken keine Chance. Nicht aufgeben, nächstes Jahr gibt die Natur uns wieder die Möglichkeit erfolgreich zu gärtnern. LG Annette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Hedwig,
    ihr packt das schon! Und deine Omi ist eine kluge Frau! ;-)
    Aber du hast schon recht. Manchmal können äußere Einflüsse einem die Laune verageln. Bei uns wachsen in diesem Jahr einige Gemüsesorten soooo langsam.... Und das Wetter, ein ständiges Auf und Ab. Aber damit kommen wir schon irgendwie klar, oder? Muss ja...

    Ich habe eurem Blog heute einen Award weitergegeben. Ich lese hier wirklich sehr gerne mit. Eure Beiträge sind ganz toll!

    Ganz lieben Gruß,
    Annika

    AntwortenLöschen
  5. Unkonzentriert...... Hier ist der Link zum Award: http://im-gruenen-himmel.blogspot.com/2011/07/danke-ihr-lieben.html

    AntwortenLöschen