Dienstag, 29. Oktober 2013

Geschenke von den Feldern





Ich habe in diesem Jahr oft mein eigenes Dörfchen verlassen, um andere Landschaften kennenzulernen. Auf meinen Wanderungen in der Südheide (Landkreis Celle, Niedersachsen) habe ich einiges geschenkt bekommen. So durfte ich abgeblühte Sonnenblumen ernten.
Wertvoller Samen für die Vögel und den Garten
Sonnenblumenschutz gegen Wildfraß
 Die Sonnenblumen wurden von den Bauern am Feldrand angesät um die mit Mais und Kartoffeln bestellten Felder vor Wildfraß zu schützen, Wildschweine mögen den Duft der Sonnenblumen nicht. Ich habe die Sonnenblumen getrocknet. Danach die Sonnenblumenkerne ausgepult. So habe ich gute 2,5 Kilogramm bestes Vogelfutter für den Winter und Blumensamen für den nächsten Sommer erhalten.
ein kostbarer Abfallhaufen am Feldrand
Kartoffeln aus dem Abfallhaufen



Auch die Kartoffelernte hat mich reich beschenkt. Nach der Ernte lagen neben den Feldern ganz oft kleine und größere Haufen mit Steinen
 und Kartoffeln, die durch die Maschinen aussortiert wurden. Viele der Kartoffeln hatten nicht die vom Handel bestimmten Normgrößen, waren aber sonst von sehr guter Qualität. Ich habe mir Kartoffeln aus diesen "Abfallhaufen" heraus gesucht. Sie schmecken köstlich!! Und die ganz großen Kartoffeln sind ideal für leckere frische Kartoffelpuffer, weil sie sich gut reiben lassen.  Man merkt, dass es in Deutschland schon lange keine Not gab, wenn man sieht, was auf den Feldern zurückbleibt und wie mit hochwertigen Lebensmitteln umgegangen wird - wenn sie der sogenannten Norm nicht entsprechen.


Kartoffelschwergewicht wurde von den Machinen aussortiert

Kommentare:

  1. Danke für diesen Beitrag, der mir aus dem Herzen spricht. So habe ich in den letzten beiden Tagen kiloweise Pflaumen verarbeitet, die sonst auf dem Grünabfall gelandet wären. Trotzdem denke ich , dass die Zeit des Überfluss die längste gewesen ist.

    Mit besten Grüßen
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke da so wie du Beate, die Zeit des Überfluss wird ganz langsam zu Ende gehen. Es freut mich das es Menschen gibt, die nicht wegwerfen sondern das verarbeiten was uns die Natur schenkt und es gibt jetzt noch so vieles was man ganz kostenlos ernten kann. Ich habe heute Falläpfel gesammelt, die der Sturm gestern von den Bäumen gepustet hat.
      Grüße aus dem Norden

      Hedwig

      Löschen
  2. Liebe Hedwig,
    das mit den Normgrößen ist echt der größte Quatsch aller Zeiten. Ich glaube nicht, dass die Leute Gemüse und Obst außerhalb der "schönen Form" tatsächlich nicht kaufen wollen - das wird uns bloß vorgegaukelt.
    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  3. Für Vogelfutter hättest Du Dir die Arbeit eigentlich sparen können ;-) Ich hatte im letzten Jahr zufällig in einer geöffneten Biotonne obenauf solche Sonnenblumenköpfe gesehen und für die Vögel mitgenommen. Die haben wir dann getrocknet und in einem kleinen Gitter in den Baum gehängt. Das sah nicht nur nett aus, es war auch schön die Vögel beim Anflug & Herauspicken zu beobachten.
    Leider waren bei uns die Sonnenblumen am Rand der Maisfelder in diesem Jahr nur sehr spärlich gewachsen. Und bei dem Bedarf, den meine Mutter und ich im letzten Winter für die Vögel benötigten, hätte ich ohnehin nicht genug Kerne bekommen ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen